Home Presse
Presseberichte

 


 



"Graf Klausing" regiert jetzt auch als König Drucken E-Mail
Presseberichte - 2015
Geschrieben von: NGZ-Online   
Dienstag, den 22. September 2015 um 00:00 Uhr

Rommerskirchen. Daniel und Ines Klausing lösten als Königspaar jetzt Toni und Marlene Jordans ab.

Daniel und Ines Klausing starten ins Regierungsjahr. FOTO: G. Salzburg Als "Daniel Graf Klausing" firmiert der neue Schützenkönig der St. Sebastianus-Bruderschaft im sozialen Netzwerk Facebook. Den Grafen könne er jetzt durch den König ersetzen, regte Dechant Monsignore Franz Josef Freericks an, als er den neuen Regenten mit der Königskette ausstattete. Mit der feierlichen Krönung des neuen Königspaars Daniel und Ines Klausing setzte die St. Sebastianus-Bruderschaft jetzt den Schlusspunkt unter ihr Schützenfest.

Die Vorstellung der beiden verband Geschäftsführer Markus Holz mit einem ultimativen Appell an die Mitglieder der Bruderschaft: "Es darf in Nettesheim-Butzheim kein Schützenfest ohne Königspaar geben." Alle Schützen sollten sich Holz zufolge schon jetzt Gedanken machen, wer 2016 die Nachfolge des soeben gekrönten Daniel Klausing antreten soll. "Ich kann aus eigener Erfahrung sagen, dass man das Regierungsjahr nie vergessen wird", betonte Holz.

Daniel Klausing hat es der Liebe wegen an den Gillbach verschlagen: Der heute 32-Jährige startete seine Schützenkarriere 2008 zunächst in Kaarst und trat 2010 dem Bundestambourkorps "Amicitia" bei, dessen Vorsitzender er seit 2014 ist. Der gebürtige Neusser verfügt über den Meisterbrief für Veranstaltungstechnik und arbeitet als Rettungssanitäter für den Malteser Hilfsdienst in Neuss. In weniger als zwei Monaten wird Daniel Klausing demonstrieren, dass er auch dem Winterbrauchtum zugetan ist: Bei den Ansteler Burgrittern zählt er nämlich als Jungfrau "Daniel(a)" zum neuen Dreigestirn. Ines Klausing (28) ist die Enkelin des "Kaiserpaars" Bernhard und Sofie Kirschner und als solche mit dem Brauchtum von Kindesbeinen an bestens vertraut. Die Königin arbeitet als Krankenschwester im Johanna-Etienne-Krankenhaus in Neuss und teilt die Begeisterung ihres Mannes fürs Tambourkorps, dessen Geschäftsführerin sie ist.

Vor der Inthronisierung der neuen Regenten hatte Brudermeister Andreas Heinrichs das bisherige Königspaar Toni und Marlene Jordans verabschiedet. Stets "charmant und liebenswürdig", seien die beiden "die Garanten unserer Begeisterung" gewesen, würdigte Andreas Heinrichs das bisherige Königspaar, das die Schützen zum Abschluss des Regierungsjahrs noch einmal mit viel Beifall feierten.

Quelle: S.M.

Zuletzt aktualisiert am Mittwoch, den 23. September 2015 um 16:44 Uhr
 
Daniel Klausing wird neuer Schützenkönig Drucken E-Mail
Presseberichte - 2015
Geschrieben von: NGZ-Online   
Mittwoch, den 16. September 2015 um 05:51 Uhr

Rommerskirchen. Chefartillerist Hans Nolden erhielt jetzt das Schulterband zum St. Sebastianus-Ehrenkreuz.

Daniel Klausing und Ines Daniel und Ines Klausing sind das neue Kronprinzenpaar der St. Sebastianus-Bruderschaft. Beide gehören dem Bundestambourkorps Amicitia an. Für Daniel Klausing steht ein ereignisreiches Jahr ins Haus: Kommenden Samstag werden er und seine Frau zum neuen Königspaar gekrönt. Im November proklamieren ihn die Karnevalisten der Ansteler Burgritter dann als Jungfrau "Daniel(a)" zum Mitglied des neuen Dreigestirns.

Der Dank des designierten Königspaars gebührt dem Zugkameraden Andreas Bühner. Der hatte gestern den Vogel mit dem zehnten Schuss abgeschossen, seinen Sieg jedoch dem Zugkameraden Daniel Klausing "abgetreten". Für das amtierende Königspaar Toni und Marlene Jordans endete das Schützenfest gestern Abend mit dem letzten großen Höhepunkt seiner Regentschaft: Beim Königsball gratulierte das Regiment den beiden mit einer zackigen Blumenparade.

Grund zur Freude hatten beim Schützenfest auch andere verdiente Mitglieder. Die höchste Auszeichnung erhielt Hans Nolden, der amtierende "König der Könige" der drei St. Sebastianus-Bruderschaften aus Nettesheim-Butzheim, Frixheim und Anstel. Diözesan- und Bezirksbundesmeister Wolfgang Kuck zeichnete den 79-Jährigen mit dem Schulterband zum St. Sebastianus-Ehrenkreuz aus, einer der höchsten Auszeichnungen, die der Bund der Historischen Deutschen Schützenbruderschaften zu vergeben hat. "Hans Nolden ist seit Jahrzehnten einer der größten Aktivposten der Bruderschaft", begründet Kuck die Verleihung. Hans Nolden betreue einmal wöchentlich die Senioren auf dem Schießstand, sei als Platzwart für das Festgelände an der Wyckgasse aktiv und betätige sich bei den Sebastianern auch als "Mädchen für alles" , so Kuck.

Mit dem Hohen Bruderschaftsorden zeichnete er Bernd Richter aus. Seit mehr als einem Jahrzehnt engagiert sich Richter auf mancherlei Feldern: Für die Stromversorgung am Schützenplatz zeichnet er ebenso verantwortlich wie für die Beleuchtung der Zugwege oder die Wartung und Pflege der elektrischen Anlagen der Bruderschaft. Gleiches gilt auch für die Illumination des Martinusparks während der "Konzerte im Park", die in Regie der St. Sebastianus-Schützen veranstaltet werden.

Quelle: S.M.

Zuletzt aktualisiert am Donnerstag, den 07. Januar 2016 um 09:45 Uhr
 
Zackige Parade für das Königspaar Drucken E-Mail
Presseberichte - 2015
Geschrieben von: NGZ-Online   
Montag, den 14. September 2015 um 00:00 Uhr

Rommerskirchen. Gut 800 Marschierer waren gestern in Nettesheim und Butzheim unterwegs. Das Königspaar Toni und Marlene Jordans konnte ungeachtet des Nieselregens in der Kutsche den Beifall der Einwohner und ihrer Gäste genießen. Von Sebastian Meurer

Wie es beim Schützenfest weitergeht

Ehrungen Heute ehrt die St.- Sebastianus- Bruderschaft ab 10 Uhr ihre Jubilare und andere verdiente Mitglieder.

Vogelschuss Der neue Schützenkönig wird am Dienstag um die Mittagszeit ermittelt.

Krönung Sie setzt am kommenden Samstag, 19. September, den Schlusspunkt unter das Schützenfest.

Nachdem der samstägliche Fackelzug buchstäblich ins Wasser gefallen war, hatten die Schützen der St.-Sebastianus-Bruderschaft gestern etwas mehr Glück mit dem Wetter: Gut 800 Marschierer waren am Nachmittag im Doppeldorf unterwegs und lockten wie immer viel Volk an den Straßenrand. In der Königskutsche waren Toni und Marlene Jordans unterwegs, für ihre Hofdamen stand eine geschlossene Kutsche bereit und auch zwei ältere Züge hatten sich für dieses Fortbewegungsmittel entschieden.

Den absoluten Höhepunkt bildete die Parade für das Königspaar, die wie immer am Ehrenmal an der Ortsgrenze von Nettesheim und Butzheim abgehalten wurde. Die Schützen, etliche Gastzüge sowie die Musiker standen wieder unter dem Kommando von Oberst Günter Neukirchen, dem als Adjutant erstmals Tim Juschka zur Seite stand, der bei der Mitgliederversammlung vor einer Woche gewählt worden war. Juschka ist auch Prinz der Bruderschaft, während Alexander Lente als Schülerprinz amtiert.

Gut rheinisch zur Tradition gemacht haben die Sebastianer die offizielle Eröffnung des Kirmesplatzes per Fassanstich, für die König Anton III. verantwortlich zeichnete. Markus Holz, Geschäftsführer der Bruderschaft und Major des Bundestambourkorps Amicitia, hieß die der Bruderschaft seit etlichen Jahren verbundenen Schausteller ebenso willkommen wie die kleinen Gäste. Die eigentlich fürs Ehrenmal geplante Totenehrung hatten die Schützen ins Zelt verlegt. Brudermeister Andreas Heinrichs wandte sich in seiner Rede gegen "Kadavergehorsam" und überkommene Vorstellungen vom "Heldentod". "Ein falsch verstandener Wille zur Pflichterfüllung gegenüber dem Kaiser und dem vermeintlichen Führer im Zweiten Weltkrieg ist mitverantwortlich für die größte Katastrophe des gerade vergangenen Jahrhunderts", betonte Heinrichs in seiner Ansprache. Auch heute noch sei dies aktuell: "Der blinde Schwur auf Fahne, Volk und Vaterland ist schuld daran, dass Menschen in den Kriegen dieser Welt ihr Leben verlieren", so der Redner.

Im wieder bestens gefüllten Festzelt ging es bis in die späte Nacht zu den Klängen der Band "Sound Convoy" hoch her. Arbeit für die Polizei bescherte das Schützenfest den Ordnungshütern nicht. Was die Thronfolge angeht, bleibt es spannend: Für den morgigen Vogelschuss gibt es Andreas Heinrichs zufolge noch keine Bewerber.

Quelle: NGZ

Zuletzt aktualisiert am Mittwoch, den 23. September 2015 um 16:36 Uhr
 
Wir feiern - in Nettesheim / Butzheim Drucken E-Mail
Presseberichte - 2015
Geschrieben von: NGZ-Online   
Samstag, den 12. September 2015 um 16:13 Uhr

Wir feiern - in Nettesheim / Butzheim
Nettesheimer Urgestein

Toni und Marlene Jordans halten sich fit. Beide sind sehr sportlich und haben früher getanzt. FOTO: Verein

König und Vize-Brudermeister Toni Jordans ist erst seit 2006 als Schütze aktiv.

So steil wie die Karriere von Toni Jordans ist bei der St.-Sebastianus-Bruderschaft schon lange keine mehr verlaufen. In die Bruderschaft und den Jägerzug "Waldeslust" ist der 55-Jährige erst 2006 eingetreten.

Bereits drei Jahre später wurde er Schriftführer der traditionsreichen Sebastianer und im März 2013 schließlich stellvertretender Brudermeister.

Auch wenn er vergleichsweise spät zu den Schützen fand, ist er "ein echtes Nettesheimer Urgestein", wie Brudermeister Andreas Heinrichs, sein unmittelbarer Vorgänger als König, bei der Krönung 2014 sagte.

Anton III. ist nämlich 1960 im Schatten der Pfarrkirche St. Martinus in der alten Pfarrvikarie geboren. Dort hatten sein Vater Friedel Jordans, langjähriger Organist in Nettesheim, und seine Frau Maria eine Dienstwohnung bezogen.

Beruflich ist Toni Jordans als Fachreferent in der Beihilfenabteilung des Landesamts für Besoldung in Düsseldorf tätig. Der begeisterte Hobbyfotograf ist auch sportlich sehr ambitioniert: Er läuft Halbmarathon und besucht regelmäßig das Fitnessstudio.

Was auch Andreas Heinrichs dem König nicht unbedingt zugetraut hätte: Toni Jordans ist ein großer Fan von AC/DC. Im Jägerzug "Waldeslust" war Toni Jordans 2011 Zugkönig. Der Zug ist bekannt für seine opulent geschmückten Residenzen.

Königin Marlene Jordans absolvierte nach der Schulzeit eine Ausbildung zur Bürokauffrau im Neusser Autohaus Gottfried Schulz. Dort ist sie abgesehen von einer Kinder-Pause seit 1978 durchgängig als kaufmännische Angestellte tätig.

In ihrer Freizeit liest sie gern, aber auch das Reisen und Walken gehören wie der Besuch des Fitnessstudios zu ihren Hobbys. Über die Grenzen von Nettesheim und Butzheim hinaus ist Marlene Jordans für ihre legendären Auftritte in der Bütt der Katholischen Frauengemeinschaft in Anstel bekannt.

Bereits jetzt sammelt sie Stoff für "Net schlemm un net nüdich", einem beliebten Programmpunkt, der die Filetstücke des Dorfklatsches präsentiert.

Von 1985 bis 2000 widmete das Königspaar dem Standardtanz viel Zeit. Mit dem "TSK Rot-Weiß" Grevenbroich unter Leitung von Charlie Köster schafften sie es sogar bis zur Hauptklasse B.

Quelle: S. M.

 

Zuletzt aktualisiert am Mittwoch, den 23. September 2015 um 16:35 Uhr
 
«StartZurück12345678910WeiterEnde»

Seite 1 von 21
 

Pressebilder